FHF 1156

 
FHF 1156

FHF 1156

Beschreibung

Das 10 12 linige FHF 1156 ist ein sehr altes, vermutlich aus den 1920er Jahren stammendes Handaufzugswerk, das in seiner Ausführung noch sehr an die zu dieser Zeit noch allgegenwärtigen Taschenuhrenwerke erinnert.

Grundplatine

Grundplatine

Alle schnelldrehenden Lager sind bereits mit Steinen ausgestattet, in Summe kommt dieses Werk auf 15 Steine, mehr war damals nicht üblich.

Wie viele alte Werke, so ist auch hier das Ankerrad unter einem eigenen Kloben gelagert.

Räderwerk

Räderwerk

Das Räderwerk ist mit seinen noch aufwändig ausgeführten Zahnrädern typisch für seine Zeit. Das zentrale Minutenrad wird direkt vom Federhaus angetrieben. Es folgen Kleinbodenrad, Sekundenrad und Ankerrad.

Seitenansicht des Räderwerks

Seitenansicht des Räderwerks

Die nicht stoßgesicherte Schraubenunruh arbeitet mit zeitgemäßen 18000 Halbschwingungen pro Stunde, und reguliert ein schweizer Palettenankerwerk. Eine exakte Frequenz wird mit Hilfe eines langen Rückerzeigers und Skala auf dem Unruhkloben justiert.

Unterseite des Kronrads

Unterseite des Kronrads

Eine kleine Besonderheit bei diesem Werk ist, dass das Kronrad zwei Verzahnungen besitzt, einmal den normalen äußeren Zahnkranz und einmal eine Verzahnung auf der Unterseite, die mit dem Kupplungsrad des Aufzugs in Verbindung steht.

FHF 1156: Zifferblattseite

FHF 1156: Zifferblattseite

Das FHF 1156 besitzt bereits einen Kupplungsaufzug.

Zifferblattseitig ist es zudem mit “FHF 1” markiert.

Technische Daten

Hersteller:FHF
Kaliber:1156
Anzahl Steine:15
Hemmung:Anker
Unruh-Ausführungen: Nickel-Schraubenunruh
Stoßsicherung(en): keine
Unruhlagerung / Richtung Spirale:Uhrzeigersinn
beweglicher Spiralklötzchenträger:nein
Regulierorgan:Rückerzeiger mit langem Arm
Aufzugstyp:Kupplungsaufzug
Winkelhebelfeder:2 Loch/Löcher
Funktionen:Stunde, Minute, dezentrale Sekunde
Halbschwingungen pro Stunde:18000
Größe:10 1/2''' (gemessen: 23,25mm)
Literatur: Flume: 1947 27
Inventarnummer:19002

Anwendungsgalerie

anonyme Herrenuhr

anonyme Herrenuhr

Dieses Werk samt Uhr ist eine Spende von Klaus Brunnemer an das Archiv. Ganz herzlichen Dank dafür!