Förster 222

 
sdfsdf

Förster 222

Beschreibung

Mit dem Kaliber 222 brachte Förster 1969 das bis dato flachste und ausgereifteste deutsche Automatikwerk auf den Markt. Mit nur 4,5mm Höhe bot es sich besonders zum Einbau in die seinerzeit noch beliebten ultraflachen goldenen Herrenuhren an.

Auch technisch ist dieses Werk sehr fortschrittlich, es schlägt zwar nur mit 21600 Halbschwingungen pro Sekunde, bietet dafür aber eine Datumsschnellverstellung (entweder halbschnell durch Zurückdrehen auf 21:00 Uhr, oder sofort durch Ziehen der Krone) und eine augenblickliche Datumsschaltung um Mitternacht an. Der achsengelagerte Rotor, den es in zwei, in der Höhe unterschiedliche Ausführungen gab (normal und flach oder der etwas höhere und massivere Typ “VS”) zieht das Werk in beiden Richtungen auf; beim Handaufzug über die Krone ist das Getriebe komplett entkoppelt, nimmt also auch bei regelmäßigem Handaufzug keinen Schaden.

Als Stoßsicherungen der dreischenkligen Ringunruh wurden diverse Typen verwendet. Bekannt sind Antichoc S 65, KIF Trior und Incabloc. Der Unruhkloben besitzt, wie damals üblich, einen beweglichen Spiralklötzchenträger und einen Regulierschlüssel ohne Rückerzeiger.

Typ "VS"

Typ "VS"

Förster 222 Zifferblattseite

Förster 222 Zifferblattseite

Technische Daten

Hersteller:Förster
Kaliber:222
Anzahl Steine:25
Hemmung:Anker
Stoßsicherung(en): Antichoc S65
Unruhlagerung / Richtung Spirale:Uhrzeigersinn
beweglicher Spiralklötzchenträger:ja
Regulierorgan:Spiralschlüssel
Aufzugstyp:Kupplungsaufzug
Winkelhebelfeder:2 Loch/Löcher
Ausstattung:SCD,QG,RDR,AUT
Funktionen:Stunde, Minute, Sekunde, Tag, Automatik-Aufzug
Halbschwingungen pro Stunde:21600
Größe:11 1/2'''
Produktionszeitraum:1969 - 197?
Literatur: Flume: K3 177

Anwendungsgalerie

Anker Automatic Herrenuhr

Anker Automatic Herrenuhr

Links