GUB 09-20

 
sdfsdf

GUB 09-20

Beschreibung

Jeder dürfte irgendwann einmal auf das GUB 09-20 gestoßen sein, das knapp 3,4 Millionen mal produzierte Damenuhren-Formwerk des VEB Glashütter Uhrenbetriebe. Mit einer nominellen Größe von 5 12 Linien (13,0 x 15,15mm) war es bestens zum Einbau in die seinerzeit noch sehr kleinen Damenuhren geeignet.

Weniger bekannt ist allerdings, daß es insgesamt vier verschiedene Versionen dieses Werks gab, die alle zeitgleich produziert wurden. Ein Teil der Werke wurde in Glashütte produziert (erkennbar am Schriftzug “Glashütte” auf der Räderwerksplatine), der andere Teil in Ruhla (erkenntbar am Schriftzug “17 Jewels” auf der Räderwerksplatine). Außerdem wurden beide Ausführungen entweder mit der hauseigenen GUB-Stoßsicherung oder mit der schweizer Incabloc-Stoßsicherung ausgestattet:

Glashütte, GUB-Stoßsicherung

Glashütte, GUB-Stoßsicherung

Das GUB 09-20 wurde von 1972 bis kurz nach der Wende, bis 1991 (oder 1990, je nach Quelle) produziert und wurde auch in Herrenuhren verwendet, weil ab Ende der 1970er Jahre kein Handaufzugswerk in Herrengröße mehr zur Verfügung stand.

Grundplatine

Grundplatine

Die Grundplatine ist in allen Versionen gleich. Sie läßt schon die konstruktiv hohe Qualität erkennen, da alle Lager, sogar das Minutenradlager mit Steinen ausgestattet sind. In Summe sind so 17 Steine verbaut.

Räderwerk

Räderwerk

Das Räderwerk ist typisch für Formwerke dieser Größe. Es besitzt ein direkt angetriebenes Minutenrad und einen mehrstöckigen Aufbau, bei dem das Lager des Sekundenrads oberhalb des Ankerrads liegt.

Seitenansicht des Räderwerks

Seitenansicht des Räderwerks

Das GUB 09-20 besitzt eine stoßgesicherte schraubenlose Ringunruh. Sie schlägt bereits mit zeitgemäß schnellen 21600 Halbschwingungen pro Stunde und reguliert ein klassisches Ankerwerk in schweizer Ausführung. Die Unruhspirale besitzt einen Spiralklötzchenträger, der gesteckt ist.

Spacer

Spacer

Die Höhe des Unruhklobens wird etwas hemdsärmlich durch ein oder mehrere sehr flache Metallstücke, sogenannte Spacer, festgelegt. Möglicherweise ist dies eine Folge dessen, daß unterschiedliche Stoßsicherungen (GUB vs. Incabloc) verwendet werden, die unterschiedliche Höhen des Unruhklobens bedingen. Der Ausgleich mit Spacern ist hierfür die einfachstmögliche und auch preiswerteste Lösung.

Detail: Gesperr

Detail: Gesperr

Eine konstruktiv recht elegante, aber doch sehr einfache Lösung findet man beim Gesperr: Die Sperrklinke liegt dabei inklusive Gelenk und Feder unterhalb des Sperrads. Die Besonderheit dabei ist, daß die Sperrklinke keine Achsen besitzt, die Lagerung erfolgt also ausschließlich in Form des Gelenks.

GUB 09-20: Zifferblattseite

GUB 09-20: Zifferblattseite

Die Zifferblattseite des GUB 09-20 bietet den zu erwartenden Anblick eines solchen Damenuhren-Formwerks. Natürlich wird ein Kupplungsaufzug verwendet. Bei 0:30 Uhr sieht man hier die technisch vergleichweise einfache GUB-Stoßsicherung.

Zifferblattseite mit Incabloc-Stoßsicherung

Zifferblattseite mit Incabloc-Stoßsicherung

Alternativ zur GUB-Stoßsicherung wurde auch eine schweizer Incabloc-Stoßsicherung verwendet, die man hier gut erkennen kann.

Technische Daten

Hersteller:GUB
Kaliber:09-20
Anzahl Steine:17
Hemmung:Anker
Unruh-Ausführungen: Glucydur-Ringunruh
Stoßsicherung(en): GUB (Glashütter Uhrenbetrieb)
Unruhlagerung / Richtung Spirale:Gegenuhrzeigersinn
beweglicher Spiralklötzchenträger:ja
Regulierorgan:Spiralschlüssel
Werksaufbau:
  • Anker
  • Ankerrad, Sekundenrad, Kleinbodenrad, Minutenrad, Federhaus
Aufzugstyp:Kupplungsaufzug
Funktionen:Stunde, Minute
Halbschwingungen pro Stunde:21600
Größe:5 3/4 x 7'''
Literatur: Flume: K3N1 -
Inventarnummer:17032

Anwendungsgalerie

Clipper Damenuhr

Clipper Damenuhr

AM Damenuhr

AM Damenuhr

Egosta Damenuhr

Egosta Damenuhr

Meister-Anker Damenuhr

Meister-Anker Damenuhr

Karex Damenuhr

Karex Damenuhr

Meister-Anker Damenuhr

Meister-Anker Damenuhr

Anker Damenuhr

Anker Damenuhr

Glashütte Damenuhr

Glashütte Damenuhr

Karex Damenuhr

Karex Damenuhr

Ein Teil der Werke bzw. Uhren wurde von Günter G. und G.Keilhammer gespendet. Ganz herzlichen Dank für die Unterstützung des Uhrwerksarchivs!

Weitere Werke