Luch 3055

 
Luch 3055

Luch 3055

Beschreibung

Kaum zu glauben, aber erst Anfang der 1980er Jahre kam dieser riesige (30mm Durchmesser) quarzgesteuerte Unruhschwinger auf den (russischen) Markt. Und das, obwohl es zu dieser Zeit aus Russland längst Quarzwerke konventioneller Bauart (Schrittmotor statt Unruh) gab.

Der mechanische Teil und insbesondere die Unruh mit ihrer Feineinstellung (wozu eigentlich, bei einer Quarzsteuerung?) erinnert stark an den eines Junghans 600, mit dem Unterschied, dass die Unruhfrequenz quarzgesteuert geregelt wird.

Da vor allem die Elektronik mit der Spirale besonders heikel ist, und nicht ausgeschlossen werden kann, dass beim Zerlegen keine Beschädigungen entstehen und dieses Werk, für das es verständlicherweise keine leicht zu beziehenden Ersatzteile mehr gibt, irraparablen Schaden nehmen könnte, wurde auf ein Zerlegen verzichtet.

Genauere Details über dieses Werk kann man dem Crazywatches-Artikel, der am Ende dieser Seite verlinkt ist, entnehmen.

Seitenansicht von oben

Seitenansicht von oben

Das Luch 3055 vereint alle Nachteile eines Quarzwerks (Stromverbrauch, alternde Elektronik, empfindliche Bauteile) mit denen eines Unruhgetriebenen Werks (Stoßempfindlichkeit, Ungenauigkeit).

Interessanterweise gibt es gleich zwei Reguliereinrichtungen, einmal eine Exzenter-Regelage der Unruhspirale und einmal einen Trimmkondensator zur Feinabstimmung des Quarz-Schwingkreises.

Seitenansicht von unten

Seitenansicht von unten

Die Unruh wirkt auf ein Schaltrad ein, welches in früheren Exemplaren durch einen Finger mit Rubin am Ende gegen ein Zurückspringen gesichert ist. Spätere Exemplare wie das vorliegende besitzen diese Konstruktion nicht mehr. Anschließend folgt ein mehrfach untersetztes Räderwerk, das die Zeiger, und indirekt auch die Zentralsekunde antreibt.

Luch 3055: Zifferblattseite

Luch 3055: Zifferblattseite

Das Luch 3055 bietet eine Tages- und Wochentagsanzeige, mit Korrekturmöglichkeit durch Vor- und Zurückdrehen der Zeit.

Fazit

Das russische Quarz-Kaliber Luch 3055 ist sicher eines der spannendsten Uhrwerke im Archiv, nicht zuletzt deswegen, weil es völlig anachronistisch ist (1981 war die Entwicklung der Quarzuhr mit Schrittmotor schon seit einigen Jahren abgeschlossen) und viel zu wuchtig daherkommt, aber gerade das macht die Faszination dieses Werks aus, das im Übrigen nur zwei Jahre lang produziert wurde.

Im Labor

Das vorliegende Werk kam zwar mit gebrochener Batteriefeder (leider irreparabel, da vernietet), aber in lauffähigem Zustand ins Archiv. Auf jegliches Zerlegen und Ölen wurde, wie bereits im Artikel angeführt, verzichtet.

Zeitwaagen-Ergebnis

Mit einem Quarzwerk haben die ermittelten Werte nichts zu tun, und selbst ohne den Ausreißer in der Position “Zifferblatt oben”, der möglicherweise auf eine defekte Unruhachse zurückzuführen ist (kein Wunder, bei der schweren Unruh), sind die Werte wirklich schlecht.
Einen Regel-Einfluß der Quarzsteuerung ist nicht wirklich zu erkennen, 7 Sekunden Abweichung in den vier vertikalen Lagen sollten bei einer aktiven Steuerung der Unruh nicht vorkommen!

horizontale Lagen
Zifferblatt oben -100 s/Tag
Zifferblatt unten +35 s/Tag
vertikale Lagen
Krone rechts (12 oben) +40 s/Tag
Krone oben (3 oben) +44 s/Tag
Krone links (6 oben) +45 s/Tag
Krone unten (9 oben) +47 s/Tag

Technische Daten

Hersteller:Luch
Kaliber:3055
Größe:13 1/4''' (gemessen: 30,0mm)
Halbschwingungen pro Stunde:28800
Anzahl Steine:12?
Hemmung:Quarz
Stoßsicherung(en): 3-schenklig russisch
Unruhlagerung / Richtung Spirale:Uhrzeigersinn
beweglicher Spiralklötzchenträger:ja
Regulierorgan:Exzenter
Werksaufbau:
  • Anker
  • Ankerrad (Hemmungsrad), Sekundenrad, Kleinbodenrad, Zentralsekundentrieb
  • Minutenrad
Bauweise:Massivbau
Ausstattung:
  • SCD (direkte Zentralsekunde)
  • ELQ (quarzgesteuerter elektromechanischer Antrieb)
  • QG (Datum (Fenster))
  • JG (Wochentag (Fenster))
  • RDR (Datumskorrektur)
Produktionszeitraum:1981 - 1983
Inventarnummer:21022

Anwendungsgalerie

Luch Herren-Quarzuhr

Luch Herren-Quarzuhr

Links

Dieses Werk ist eine Spende von Wilfried an das Archiv. Ganz herzlichen Dank dafür!

Weitere Werke von Luch