Jeambrun 23D

 
sdfsdf

Jeambrun 23D

Beschreibung

Aus Frankreich, genauer gesagt aus Maîche im Departement Doubs nahe der nordwestschweizer Grenze stammt das Jeambrun 23D, ein durchaus gerne verwendetes Handaufzugswerk aus den 50er Jahren.

Video on YouTube

Es war in verschiedenen Ausführungen erhältlich, die sich in der Dekoration, in der Steinanzahl und in der Stoßsicherung unterschieden.

Allen gemein ist aber der besondere Werksaufbau, der das Federhaus bei “6” und die Unruh bei “12” hat - normalerweise sind die Positionen vertauscht und das Federhausrad befindet sich rechts und nicht wie hier, links vom Kronrad.

17-steinige Ausführung

17-steinige Ausführung

Die goldfarbige Glucydur-Schraubenunruh wurde in unterschiedlichen Stoßsicherungen gelagert, mal war es Incabloc, mal Ruby-Shock und es wurden auch noch andere Systeme verwendet.

Die Spiralfeder ist fest am Unruhkloben montiert und wird in ihrer effektiven Länge mittels eines langen Rückerzeigers justiert. Auf diese Weise kann auch ein, mit 18000 Halbschwingungen pro Stunde langsam schwingendes Werk recht ganggenau arbeiten.

Werksansicht ohne Federhaus

Werksansicht ohne Federhaus

Der Aufbau des Räderwerks ist relativ modern, hier findet bereits eine direkt angetriebene Zentralsekunde Verwendung.

Räderwerk

Räderwerk

Das Minutenrad wird - für damalige Verhältnisse modern - unter einer eigenen Brücke gelagert; um das konzentrisch laufende Sekundentrieb optimal zu lagern wurde ein loser(!) Lagerstein auf die Brücke gelegt.

Detail: loser Sekundenradlagerstein

Detail: loser Sekundenradlagerstein

Selbstverständlich sind alle Lager, mit Ausnahme des Federhauses, mit synthetischen Rubinen ausgestattet. In der aufwändigeren Ausführung sind 6 davon sogar mit Decksteinen versehen. Mehr geht dann praktisch nicht mehr.

Grundplatine

Grundplatine

Zifferblattseitig erkennt man den Kupplungsaufzug mit seiner Winkelhebelfeder, die nur zwei Löcher besitzt.

Jeambrun 23D Zifferblattseite, 23-steinige Ausführung

Jeambrun 23D Zifferblattseite, 23-steinige Ausführung

Wie bei alten Werken üblich, so ist auch hier zifferblattseitig eine Hilfsminuterie eingeprägt, um die Uhr auch ohne Zeitwaage, die sich damals noch nicht jeder Uhrmacher leisten konnte, zu justieren.

Zifferblattseite, 17-steinige Ausführung

Zifferblattseite, 17-steinige Ausführung

Technische Daten

Hersteller:Jeambrun
Kaliber:23D
Anzahl Steine:17/23
Hemmung:Anker
Unruh-Ausführungen: Glucydur-Schraubenunruh
Stoßsicherung(en): Ruby-Shock
Incabloc
Unruhlagerung / Richtung Spirale:Uhrzeigersinn
beweglicher Spiralklötzchenträger:nein
Regulierorgan:Rückerzeiger mit langem Arm
Werksaufbau:
  • Anker
  • Ankerrad, Sekundenrad, Kleinbodenrad
  • Minutenrad
  • Federhaus
Bauweise:Massivbau
Aufzugstyp:Kupplungsaufzug
Winkelhebelfeder:2 Loch/Löcher
Ausstattung:SCD
Funktionen:Stunde, Minute, Sekunde
Halbschwingungen pro Stunde:18000
Größe:10 1/2''' (gemessen: 23,3mm)
Literatur: Flume: 1957 32

Anwendungsgalerie

Cleva Herrenuhr

Cleva Herrenuhr

Surex Nautika Herrenuhr

Surex Nautika Herrenuhr

Links

Weitere Werke