Das Uhrwerksarchiv

Hier wird ein Querschnitt aus der Blütezeit der Uhrwerks-Produktion, dem 20. Jahrhundert, präsentiert. Aktuell warten 809 Werke von 143 Herstellern darauf, von Ihnen entdeckt zu werden, und es werden ständig mehr. Viel Spaß!
 

Neuzugänge

06.10.2018
Buser 8 3/4
Buser 8 3/4

Ein altes schweizer Ankerwerk mit Bimetall-Schraubenunruh

mehr...
22.09.2018
ASP Duomatic Guba 1050
ASP Duomatic Guba 1050

Das erste Automaticwerk aus Deutschland

mehr...
25.03.2018
Kaiser K9
Kaiser K9

Ein einfaches Stiftankerwerk um 1950

mehr...
24.03.2018
ETA 361
ETA 361

Ein frühes Damenuhrenwerk der ETA aus der Zeit der frühen Damen-Armbanduhren

mehr...
17.03.2018
Poljot 2616.1H
Poljot 2616.1H

Mit 30 funktionalen Steinen ist dieses russische Automaticwerk ausgestattet, das mit einigen überraschenden Details aufwarten kann.

mehr...
11.03.2018
UMF 39-80
UMF 39-80

Eine der Ausführungen des "Diva"-Werks, hier mit 15 Steinen und schraubenloser Ringunruh

mehr...
 

Über das Uhrwerksarchiv

Im Laufe der Zeit, insbesondere zwischen 1930 und 1970 wurden über 10000 verschiedene Uhrwerke produziert, teilweise in millionenfacher Ausfertigung. Das Aufkommen der Quarzuhr in den 70er Jahren beendete diese eindrucksvolle Serie, der allergrößte Teil der Werke existiert schon lange nicht mehr.

Das Uhrwerksarchiv soll dem weiteren Vergessen entgegen wirken und zeigen, wie vielfältig mechanische Werke einst waren.

Natürlich kann es niemals einen Komplettbestand aller je produzierten Werke beinhalten, dennoch werden fast wöchentlich neue Werke aufgenommen und mal mehr, mal weniger detailliert dargestellt. Aktuell haben so schon über 809 verschiedene Werke den Weg ins Archiv geschafft und sind dadurch der Nachwelt zumindest virtuell zugängig.

Der direkte Weg ins Archiv geht über den Menüpunkt “Uhrwerke”.

Weiterhin gibt es noch weitere Seiten, die das Thema “mechanische Uhren” abrunden, einerseits eine Sammlung von Timex-Uhren, andererseits ein paar lose Artikel im Magazin, eine kleine Sammlung von Datenblättern, sowie ein paar “Werkstatt”-Artikel.

Das Archiv lebt davon, stets neue Werke zu erwerben, zu katalogisieren und online zu stellen. Wer es mit einer kleinen Sachspende unterstützen will, dem wird zum Dank auch gerne eine Unterstützer-Seite eingerichtet.