Junghans 667.70

 
Junghans 667.70 | Das Uhrwerksarchiv

Junghans 667.70

Beschreibung

1978 kamen die überarbeiteten Versionen der Kaliberserie 667 auf den Markt, darunter das 12 linige Kaliber Junghans 667.70, welches eine Datumsanzeige besaß.

Junghans 667.70: Grundplatine

Grundplatine

Verglichen mit der Vorgängerserie gab es ein paar Einsparungen, so wurde unter anderem auf zwei Lagersteine auf der Grundplatine verzichtet, welche man ohnehin nicht sieht.

Der auffällig große Lagerstein des Rotors und der Lagerstein des ersten Übertragungsrades blieben aber erhalten, genauso wie die Tatsache, dass das Räderwerk in einem Plastikcontainer liegt.

Junghans 667.70: Räderwerk

Räderwerk

Neu ist, dass es einen Sekundenstopp gibt, jenen silbernen Hebel nahe der Mitte des Werks.

Das restliche Räderwerk blieb unverändert. Es besteht aus einem zentralen Minutenrad, das unter der Plastik-Werkkapsel gelagert ist, dem Kleinbodenrad, Sekundenrad, einem Übertragungsrad und schließlich dem Rotor.

Das Zentralsekundentrieb wird indirekt durch das Kleinbodenrad angetrieben und durch eine kleine Blattfeder am Flattern gehindert.

Junghans 667.70: Seitenansicht des Räderwerks

Seitenansicht des Räderwerks

Eine der auffälligsten Änderungen ist die jetzt türkisfarbig isolierte Spule. Möglicherweise wurde hier die Isolierung verbessert, denn bei den früheren Ausführungen war die Spule das Bauteil, welches am ehesten Defekte aufwies.

Junghans 667.70: Spule

Spule

An der Elektronik gab es auch Modifikationen, nicht nur, dass die Leiterplatte jetzt rot statt wie früher grün war, es wurde auch ein neues IC verbaut.

Junghans 667.70: Elektronikmodul

Elektronikmodul

Der prinzipielle Aufbau der Elektronik blieb die ganze Serie über gleich, neben dem IC (anders als beim Vorgänger nicht mehr von NEC, sondern ein Eurosil 1200A aus München) kommt noch ein Kondensator, ein Trimmkondensator und ein 32kHz-Quarz zum Einsatz.

Junghans 667.70: Elektronikmodul, Unterseite

Elektronikmodul, Unterseite

Auf der Modulunterseite gibt es eine Schaltfläche für den Sekundenstopp.

Junghans 667.70: Datumsmechanismus

Datumsmechanismus

Für die Datumsanzeige wurden bereits durchgehend Plastikbauteile genutzt, sowohl für das Stundenrad, das Schaltrad, als auch für den Rasthebel.

Das Junghans 667.70 bietet eine Datumsschnellverstellung in Form eines Wippen"aufzugs" an, wenn dieser in die mittlere Raste geschaltet wird.

Junghans 667.70: Junghans 667.70: Zifferblattseite

Junghans 667.70: Zifferblattseite

Der Datumsmechanismus besitzt auch wieder eine Plastikdabdeckung.

Technische Daten

Hersteller:Junghans
Kaliber:667.70
Basiskaliber:Junghans 667.00
Größe:12''' (gemessen: 27,1mm)
Frequenz:32768 Hz
Anzahl Steine:7
Hemmung:Quarz
Werksaufbau:
  • Rotor, Übertragungsachse, Sekundenrad, Kleinbodenrad, Zentralsekundentrieb
  • Minutenrad
Bauweise:Pfeilerbauweise
Aufzugstyp:Wippenaufzug
Befestigung Winkelhebel:geschraubt
Winkelhebelfeder:1 Loch/Löcher
:geschraubt
Ausstattung:
  • SCI (indirekte Zentralsekunde)
  • QG (Datum (Fenster))
  • RDR (Datumskorrektur)
Produktionszeitraum:1978 - 1981
Inventarnummer:23014

Anwendungsgalerie

Junghans 667.70: Junghans Herren-Quarzuhr, Modell 010/7902

Junghans Herren-Quarzuhr, Modell 010/7902

Junghans 667.70: Junghans Herren-Quarzuhr, Modell 010/7902

Junghans Herren-Quarzuhr, Modell 010/7902

Das Werk samt Uhr ohne Minutenzeiger ist eine Spende an das Uhrwerksarchiv. Ganz herzlichen Dank dafür!