H.F.Bauer 10 1/2 neu

 
sdfsdf

H.F.Bauer 10 1/2 neu

Beschreibung

Aus den 1940er, vielleicht sogar aus den 1930er Jahren stammt diese optisch recht ansprechende 10 12 linige Handaufzugswerk von Hermann Friedrich Bauer aus der Nähe von Pforzheim.

Die hier gezeigte neue Variante unterscheidet sich vor allem in der Form der Räderwerksbrücke, die jetzt im Bereich des Kleinbodenrads gerade verläuft und im Bereich des Sekunden- und Hemmungsrads anders/einfacher geformt ist.

Grundplatine

Grundplatine

Anhand der Grundplatine kann man sehen, daß bei 6 Uhr eine kleine Sekunde möglich ist, und sich in der Mitte das zentrale Minutenrad befindet. Dieses ist genau wie das Federhaus nicht steingelagert, die restlichen Lager sind natürlich mit Lagersteinen ausgestattet. Mit den Steinen derHemmung kommt man in Summe auf 15 Steine. Seinerzeit war das der Standardwert.

Räderwerk

Räderwerk

Mit recht großen Rädern ist das Werk servicefreundlich aufgebaut.

Seitenansicht des Räderwerks

Seitenansicht des Räderwerks

Das Bauer 10 12 nutzt den damals typischen Räderwerksaufbau mit direkt angetrieben zentralem Minutenrad, Kleinbodenrad, Sekundenrad auf 6 Uhr und Ankerrad. Eine Schraubenunruh, die natürlich noch nicht stoßgesichert ist, reguliert dieses klassisch nach schweizer Vorbild aufgebaute Palettenankerwerk.

Die effektive Länge der Unruhspirale wird über einen langen Rückerzeiger eingestellt, so daß möglichst exakt die Schwingungszahl von 18000 Halbschwingungen pro Stunde erreicht wird.

Bauer 10 1/2 neu: Zifferblattseite

Bauer 10 1/2 neu: Zifferblattseite

Auf der Zifferblattseite sieht man schön neben dem Kupplungsaufzug mit großem Kupplungstrieb die partielle eingravierte Minutenskala, die es ermöglichte, das Werk auch ohne Zifferblatt einzuregulieren.

Im Labor

Das hier vorgestellt Werk kam mit defekter (abgebrochener) Winkelhebelschraube ins Labor, ansonsten war sein Zustand recht gut. Auf einen Service konnte verzichtet werden, aber die Winkelhebelschraube konnte zum Glück ersetzt werden, so daß das Werk inzwischen wieder funktionsfähig ist

Zeitwaagen-Ergebnis

Die Streuung der Werte liegt im erwartbaren Bereich eines 70-80 Jahre alten qualitativ besseren Werks, das vermutlich sehr lange keinen Service mehr bekam und beim Tragen auch nicht geschont wurde. Natürlich ist der hohe Abfallfehler auffällig, bei so alten Werken ist aber eine Korrektur sehr aufwändig und bei der doch recht ansehnlichen Amplitude der Unruh fällt er nicht so sehr ins Gewicht.

horizontale Lagen
Zifferblatt oben +1 s/Tag 268° 3.5ms
Zifferblatt unten -24 s/Tag 323° 3.6ms
vertikale Lagen
Krone rechts (12 oben) 0 s/Tag 241° 04.1ms
Krone oben (3 oben) -168 s/Tag 226° 03.7ms
Krone links (6 oben) -70 s/Tag 215° 3.5ms
Krone unten (9 oben) +30 s/Tag 217° 4.1ms

Technische Daten

Hersteller:Bauer H.F.
Kaliber:10 1/2 neu
Anzahl Steine:15
Hemmung:Anker
Unruh-Ausführungen: Nickel-Schraubenunruh
Stoßsicherung(en): keine
Unruhlagerung / Richtung Spirale:Uhrzeigersinn
beweglicher Spiralklötzchenträger:nein
Regulierorgan:Rückerzeiger mit langem Arm
Werksaufbau:
  • Anker
  • Ankerrad, Sekundenrad, Kleinbodenrad, Minutenrad
  • Federhaus
Bauweise:Massivbau
Aufzugstyp:Kupplungsaufzug
Winkelhebelfeder:2 Loch/Löcher
Ausstattung:s
Funktionen:Stunde, Minute, dezentrale Sekunde
Halbschwingungen pro Stunde:18000
Größe:10 1/2''' (gemessen: 23,2mm)
Literatur: Flume: 1947 27
Inventarnummer:17026
Dieses Werk wurde von Rolf-Jürgen gespendet. Ganz herzlichen Dank für die Unterstützung des Uhrwerksachivs!