Eppler 20

 
Eppler 20

Eppler 20

Beschreibung

Das silberfarbige Eppler 20 ist Teil der vergleichsweise raren Steinanker-Werksserie von 10 12 linigen Werken aus dem Hause Eppler, das eigentlich nur für seine einfachen, messingfarbenen Stiftankerwerke bekannt war, die speziell  in den 70er und früher 80er Jahren in Massen, beispielsweise in “Anker 100”-Uhren, verbaut wurden. Das Eppler 20 wurde dabei in wenigstens zwei Versionen angeboten, in der älteren mit geschwungener Werkbrücke und Metall-Zentralsekundenrad, und in der neueren, mit eckiger Werkbrücke mit Loch oberhalb des Ausgangssteins und mit Plastik-Zentralsekundenrad.

Video on YouTube

Das Eppler 20 kann seine Verwandschaft zu seinen Stiftanker-Geschwistern nicht verleugnen, es besitzt noch denselben Pfeileraufbau und die dritte Schraube am Unruhkloben, mit der dessen Höhenspiel justiert wird.

Räderwerk

Räderwerk

Im Gegensatz zu den Stiftankerwerken ist die Unruh hier in zwei RUFA-Antishock-Stoßsicherungslagern gelagert, bei denen der Deckstein jeweils flach ausgeführt ist, was ziemlich unüblich ist. Sie schlägt mit langsamen 18000 Halbschwingungen pro Stunde und reguliert ein Palettenankerwerk.

Seitenansicht des Räderwerks

Seitenansicht des Räderwerks

Da das Minutenrad doppelt steingelagert ist (der obere, lose, Stein ist zugleich Auflage des nur einseitig(!) gelagerten und mit einer einfachen Feder gegen Flattern gesicherten Zentralsekundentriebs), kommt man auch ohne Decksteine bereits auf 17 Steine. Die Zentralsekunde ist wie erwartet indirekt angetrieben.

Grundplatine

Grundplatine

Die silberne Ausführung der Platinen mit einer Art einfachem Streifenschliff  ist ein sehr deutliches Unterscheidungsmerkmal zu den Eppler-Stiftankerwerken, denen nur dekorationslose Messingplatinen spendiert wurden.

Eppler 20 Zifferblattseite

Eppler 20 Zifferblattseite

Auf der Zifferblattseite erkennt man den Eppler-typischen Wippeaufzug, sowie das Gesperr, die beide mit ein- und derselben Feder verbunden sind. Ein Schliff, wie auf der Innenseite und der Werkbrücke, fehlt hier.

Im Labor

Das vorliegende Werk kam in vergleichsweise ordentlichem Zustand ins Labor, bekam aber trotzdem einen Vollservice mit Reinigung und Ölung.

Zeitwaagen-Ergebnis

Auf der Zeitwaage war das Eppler 20 recht heikel, da die Konstruktion anscheinend zu viele Nebengeräusche produziert, die ein sauberes Gangbild verhindern. Dennoch konnten in fast allen Lagen erfolgreiche Messungen vorgenommen werden, die für ein Ankerwerk in so einer einfachen Bauweise durchaus noch im Rahmen sind. Mit "richtigen" Ankerwerken in massiver Bauweise kann dieses Werk natürlich nicht konkurrieren.
Krone rechts (12 oben)

Krone rechts (12 oben)

Krone oben (3 oben)

Krone oben (3 oben)

Krone links (6 oben)

Krone links (6 oben)

Krone unten (9 oben)

Krone unten (9 oben)

Zifferblatt oben

Zifferblatt oben

Zifferblatt unten

Zifferblatt unten


horizontale Lagen
Zifferblatt oben-10 s/Tag
Zifferblatt unten+5 s/Tag
vertikale Lagen
Krone rechts (12 oben)? s/Tag
Krone oben (3 oben)-20 s/Tag
Krone links (6 oben)+-0 s/Tag
Krone unten (9 oben)-90 s/Tag
Zeitwaagen-Messergebnis

Technische Daten

Hersteller:Eppler
Kaliber:20
Anzahl Steine:17
Hemmung:Anker
Unruh-Ausführungen: Nickel-Ringunruh
Stoßsicherung(en): Rufa-Anti-Shock
Unruhlagerung / Richtung Spirale:Uhrzeigersinn
beweglicher Spiralklötzchenträger:ja
Regulierorgan:Spiralschlüssel
Werksaufbau:
  • Anker
  • Ankerrad, Sekundenrad, Kleinbodenrad, Minutenrad, Federhaus
Bauweise:Pfeilerbauweise
Aufzugstyp:Wippenaufzug
Winkelhebelfeder:4 Loch/Löcher
Ausstattung:SCI
Funktionen:Stunde, Minute, Sekunde
Halbschwingungen pro Stunde:18000
Größe:10 1/2'''
Literatur: Flume: K3 34

Anwendungsgalerie

Eppler Herren-Taucheruhr

Eppler Herren-Taucheruhr

Anker Herrenuhr

Anker Herrenuhr