Otero 792

 
sdfsdf

Otero 792

Beschreibung

Ende der 60er Jahre lancierte Otero seine letzte Serie von Automatic-Werken mit Exzenter-Aufzug. Sie bestand aus Werken mit unterschiedlicher Ausstattung und unterschiedlicher Schlagzahl. Das hier vorgestellte Otero 792 war Teil dieser Serie und ist damit eines der wenigen und letzten Automatic-Werke aus Deutschland, die mit einem Exzenter-Wechsler arbeiteten. Es basiert auf dem Handaufzugskaliber 742, das wiederum die Ausstattungsvariante mit Datum des Basiswerks 74 ist.

Grundplatine

Grundplatine

Die Grundplatine zeigt, daß alle Lager, ausgenommen Minutenrad und Federhaus, mit Lagersteinen ausgestattet sind

Minutenrad

Minutenrad

Der Werksaufbau erfolgte noch traditionell und nicht mehr ganz zeitgemäß mit direkt angetriebenem Minutenrad.

Räderwerk

Räderwerk

Entsprechend ist auch das Räderwerk, das eine direkt angetriebene Zentralsekunde besitzt.

Seitenansicht des Räderwerks

Seitenansicht des Räderwerks

Das Palettenankerwerk schweizer Bauart wird von einer steinlosen Ringunruh reguliert, die in zwei Incabloc-Stoßsicherungslagern läuft und mit langsamen 18000 Halbschwingungen pro Stunde arbeitet. Über einen Spiralschlüssel mit verlängertem Arm wird die effektive Länge der Unruhspirale reguliert.

Otero 792 ohne Automatic

Otero 792 ohne Automatic

Der Automaticmechanismus befindet sich auf der Oberseite der Räderwerksbrücke. Diese ist komplett unterschiedlich, als beim Handaufzugs-Basiswerk 742 und wird mit drei Schrauben fixiert, statt wie beim Kaliber 742 nur mit zwei.

Automaticmechanismus

Automaticmechanismus

Der Automaticmechanismus ist denkbar einfach ausgeführt und besteht aus einem Reduktionsrad und einem Exzenterwechsler. Letzter wird von zwei Rubin-Rollen im Inneren des Rotors hin- und her bewegt und treibt mit Hilfe von zwei Sperrklinken das Reduktionsrad immer in dieselbe Drehrichtung. Beim Handaufzug sorgen die Sperrklinken dafür, daß das Reduktionsrad frei drehen kann.

Exzenterwechsler

Exzenterwechsler

Der Exzenterwechsler besitzt zwei federnde Sperrklinken und einen rechteckigen Ausschnitt, in dem der Rotor, respektive dessen zwei Rubinrollen, laufen:

Innenseite des Rotors

Innenseite des Rotors

Die beiden Rubinrollen im Inneren des Rotors sorgen für niedrigen Verschleiß bei der permanenten Berührung des Exzenter-Rechtecks.

Otero 792 ohne Rotor

Otero 792 ohne Rotor

Bei nicht montiertem Rotor kann man gut die einfache, aber geniale Konstruktion der Automatic erkennen. Otero bezeichnete dies als “technisch vollendete” Konstruktion und war sehr stolz darauf, daß nur ganze drei Teile, Rotor, Schaltklinkenträger (Exzenterwechsler) und Übertragungsrad (Klinkenrad) benötigt wurden.

Datumsmechanismus

Datumsmechanismus

Der Datumsmechanismus mit halbschneller Verstellung (per Rückwärtsdrehen auf 21 Uhr) ist im Gegensatz zum Automatic-Werk recht aufwändig konstruiert und besitzt zwei Federn mit guten Flugeigenschaften.

Otero 792: Zifferblattseite

Otero 792: Zifferblattseite

Ansonsten gibt es auf der Zifferblattseite keine Besonderheiten, das Otero 792 besitzt selbstverständlich einen Kupplungsaufzug.

Technische Daten

Hersteller:Otero
Kaliber:792
Anzahl Steine:25
Hemmung:Anker
Unruh-Ausführungen: Nickel-Ringunruh
Stoßsicherung(en): Incabloc
Unruhlagerung / Richtung Spirale:Gegenuhrzeigersinn
beweglicher Spiralklötzchenträger:ja
Regulierorgan:Spiralschlüssel
Werksaufbau:
  • Anker
  • Ankerrad, Sekundenrad, Kleinbodenrad
  • Minutenrad
  • Federhaus
Bauweise:Massivbau
Aufzugstyp:Kupplungsaufzug
Ausstattung:SCD,QG,RDR,AUT
Funktionen:Stunde, Minute, Sekunde, Tag, Automatik-Aufzug
Halbschwingungen pro Stunde:18000
Größe:11 1/2'''
Literatur: Flume: K3 180
Inventarnummer:17022

Anwendungsgalerie

Eppo Automatic Herrenuhr

Eppo Automatic Herrenuhr