Ronda 7115

 
Ronda 7115

Ronda 7115

Beschreibung

Das Ronda 7115 ist ein eher spätes und sehr einfach konstruiertes Werk aus dem Hause Ronda, das ziemlich große Ähnlichkeiten mit vergleichbaren Werken aus dem Hause Timex besitzt.

Grundplatine

Grundplatine

Bereits auf der Grundplatine dieses Pfeilerwerks fällt auf, dass sie nicht vollständig rund ist, sondern große Ausschnitte im Bereich der Unruh und des Federhauses besitzt.

Viel interessanter ist aber, dass man viel rot sieht, es sind nicht nur fast alle wichtigen Lager mit Rubinen ausgestattet, man sieht auch vier echte Blindsteine, die keinerlei Funktion haben. Interessanterweise ist das Zentralsekundentrieb nicht steingelagert!

Räderwerk

Räderwerk

Der Aufbau des Räderwerks hat Ähnlichkeiten mit dem eines Roskopf-Werks, da auch hier die Zeiger vom Federhaus angetrieben werden.

Nichtsdestotrotz findet man die üblichen vier Räder verbaut: Großbodenrad (vom Federhaus angetrieben), Kleinbodenrad, zentrales Sekundenrad und Ankerrad.

Seitenansicht des Räderwerks

Seitenansicht des Räderwerks

Die Ringunruh mit ihren zwei geschwungenen Schenkeln soll dadurch Stöße abfedern, weswegen sie nicht stoßgesichert gelagert ist. Natürlich funktioniert das bei den feinen Zapfen nicht wirklich, und daher ist auch beim vorliegenden Exemplar einer der Trompetenzapfen der Unruh gebrochen.

Als Hemmung dient eine Stiftankerhemmung mit Stahlstiften.

Mit einer Schlagzahl von 18000 Halbschwingungen pro Stunde arbeitet dieses Werk wie ein ganz normales Stiftankerwerk.

leere Zifferblattseite

leere Zifferblattseite

Hier nochmal schön zu sehen, die vier Blindsteine bei 1 und 7 Uhr, ebenso der Wippenaufzug mit ordentlich ausgeführtem zifferblattseitigem Gesperr.

Da das Federhaus zum Antrieb des Zeigerwerks gedacht ist, erfolgt die Kraftübertragung über ein doppeltes Minutenrohr, das unten in das Federhaus eingreift und über eine Rutschkupplung mit dem oberen Teil verbunden ist, der sowohl den Minutenzeiger trägt, als auch auf das Übertragungsrad eingreift.

Minutenrohr

Minutenrohr

Das Ronda 7115 besitzt eine einfache Datumsschaltung, die mit Hilfe eines Sternrads bei 12 Uhr, bei dem ein Strahl etwas länger ist, den Datumsring weiterschaltet. Der Schaltvorgang erfolgt zwischen 23:25 und 24 Uhr.

Datumsmechanismus

Datumsmechanismus

Diese sehr einfache Art der Datumsschaltung bietet keine Korrekturmöglichkeit, im Extremfall muß man ordentlich kurbeln, um das korrekte Datum einzustellen.

offener Datumsmechanismus, noch ohne Abdeckung

offener Datumsmechanismus, noch ohne Abdeckung

Der Datumsmechanismus wird mit einer Deckplatte abgedeckt.

Ronda 7115: Zifferblattseite

Ronda 7115: Zifferblattseite

Das Ronda 7115 ist ein durchaus bemerkenswertes Werk, vor allem, weil es ein regelrechtes “Steingrab” ist. Nicht weniger als sieben der 21 verbauten Steine besitzen keine Funktion, weder die vier Blindsteine, noch die drei, auf einem extra Plättchen gelagerten Decksteine, die Sekunden-, Kleinboden- und Großbodenrad bedecken sollen. Das eigentlich wichtigere Ankerrad ist hingegen ohne Deckstein versehen.

Dennoch, auch mit “nur” 14 funktionalen Steinen gehört es zu den “besseren” Stiftankerwerken, und kurios ist es allemal.

Technische Daten

Hersteller:Ronda
Kaliber:7115
Größe:11 1/2''' (gemessen: 25,5mm)
Halbschwingungen pro Stunde:18000
Anzahl Steine:21
Hemmung:Stiftanker
Unruh-Ausführungen: Nickel-Ringunruh (zwei gebogene Schenkel)
Stoßsicherung(en): keine
Unruhlagerung / Richtung Spirale:Gegenuhrzeigersinn
beweglicher Spiralklötzchenträger:ja
Regulierorgan:Spiralschlüssel
Werksaufbau:
  • Anker
  • Ankerrad, Sekundenrad, Kleinbodenrad, Großbodenrad
  • Federhaus
Bauweise:Pfeilerbauweise
Aufzugstyp:Wippenaufzug
Winkelhebelfeder:4 Loch/Löcher
Ausstattung:
  • SCD (direkte Zentralsekunde)
  • QG (Datum (Fenster))
Literatur: Flume: K3 -
Inventarnummer:20042

Anwendungsgalerie

Hudson Datomatic Herrenuhr

Hudson Datomatic Herrenuhr